Titelkopf des Paderborner Journals

05252 4444
HEGGEMANNMEDIEN
Burgstraße 2
33175 Bad Lippspringe
Mo. - Do.
8:30 - 17:00 Uhr
Freitag
8:30 - 14:00 Uhr

Gesetzliche Vorgaben in der Behindertenhilfe bringen strukturelle Veränderungen mit sich

Paderborn/Warburg. BTHG – diese vier Buchstaben veranlassen augenblicklich viele Träger der Behindertenhilfe zu Veränderungsprozessen. Das sogenannte Bundesteilhabegesetz (BTHG) stärkt die Selbstbestimmung sowie das Wunsch- und Wahlrecht von Menschen mit Beeinträchtigung. Diese gesetzliche Neuregelung wird in der Behindertenhilfe sehr begrüßt. Für Sozialunternehmen wie der Caritas Wohnen im Erzbistum Paderborn gGmbH bedeutet dies umfangreiche Veränderungen. Kein einfacher Prozess, der neue Wege und Strukturen erfordert. Jetzt stehen das Leitungsteam und die Fachbereiche fest.

Publiziert in Paderborner Journal

Wallfahrtsmotto: „Selig ihr Armen, denn Euch gehört das Reich Gottes “

Erzbistum Paderborn. Es ist wie immer der Aufbruch in eine völlig andere Welt. Wenn die Lourdespilger der 39. Wallfahrt im Erzbistum Paderborn am 11. April mit den Maltesern aufbrechen, dann wird es für sie auch eine Fahrt in die bevorstehende Karwoche – und eine Vorbereitung auf die Geschehnisse vor Ostern. Raus aus dem Alltag, hinein in die Besinnung mit Einkehr und Buße.

Publiziert in Paderborner Journal
Mi., 10. Apr. 2019

Eine Frage des Profils

SkF und SKM im Erzbistum Paderborn diskutieren die Notwendigkeit geschlechtsspezifischer Beratungsangebote. Langjährige Vorstandsmitglieder werden geehrt und verabschiedet.

Paderborn (cpd). Ein Plädoyer für ein geschlechtsspezifisches Profil und entsprechende Beratungsangebote hat Rüdiger Jähne vor Vertretern der Sozialdienste katholischer Frauen und Männer SkF und SKM in Paderborn gehalten. „Männer haben andere Probleme als Frauen“, sagte er bei der Delegiertenversammlung von SkF und SKM im Erzbistum Paderborn.

Publiziert in Paderborner Journal

Allein im Bereich des Erzbistums Paderborn haben sich 2018 mehr als 2.000 junge Menschen vergeblich um einen Ausbildungsplatz beworben

Paderborn (cpd). Mehr Lehrstellen als Bewerber – diese positive Entwicklung auf dem Ausbildungsmarkt gilt leider nicht überall. Wie der neue Arbeitslosenreport der Freien Wohlfahrtspflege zeigt, fehlten in NRW im vergangenen Ausbildungsjahr rund 22.000 Ausbildungsstellen. Gleichzeitig wurden ausbildungsvorbereitende und -begleitende Maßnahmen gestrichen.

Während in Deutschland immer mehr Arbeitgeber über einen Azubi-Mangel klagen, gibt es in Nordrhein-Westfalen mehr Bewerber als Ausbildungsplätze. So kamen etwa im Bereich des Erzbistums Paderborn (Regierungsbezirke Arnsberg und Detmold) von Oktober 2017 bis September 2018 auf knapp 37.200 gemeldete Bewerber 35.600 gemeldete Ausbildungsstellen. „Diese Ausbildungslücke ist besorgniserregend, zumal der bundesweite Trend erstmals seit den 1990er Jahren in die andere Richtung weist“, erklärt Josef Lüttig, Direktor des Caritasverbandes für das Erzbistum Paderborn.

Publiziert in Paderborner Journal
Mo., 04. Mär. 2019

Echte Männer reden

SKM baut im Erzbistum Paderborn Beratungsstellen für Jungen und Männer auf

Paderborn (cpd). Lebenskrisen und Burnout: Auch Jungen und Männer sind davon betroffen, selbst wenn sie es sich oft nicht anmerken lassen. Spezielle Beratungsstellen für Jungen und Männer baut deshalb jetzt der Sozialdienst katholischer Männer (SKM) im Erzbistum Paderborn auf. An vier Standorten in Dortmund, Hamm, Herford und Olpe erhalten Jungen und Männer eine gezielte Beratung. „Neben spezifischen Angeboten für Frauen hat sich seit längerem gezeigt, dass auch Männer ein spezielles Beratungsangebot benötigen, um mit Krisen umzugehen“, erklärt Marie-Luise Tigges, die die Koordination der Beratungsstellen in der Paderborner Diözesangeschäftsstelle vom Sozialdienst katholischer Frauen (SkF) und Männer (SKM) zusammenführt. „Diese Krisen können sich in Problemen in Beziehung und Partnerschaft genauso zeigen wie in Lebenskrisen, bei Burnout bis hin zum eigenen Umgang mit Gewalt.“

Publiziert in Paderborner Journal

Die CaritasStiftung für das Erzbistum Paderborn schreibt in diesem Jahr neben dem Pauline-von-Mallinckrodt-Preis erstmals auch einen Preis für „Junges Ehrenamt“ aus

Paderborn (cpd). „Zeichen setzen“ lautet das Motto des Pauline-von-Mallinckrodt-Preises, den die CaritasStiftung für das Erzbistum Paderborn in diesem Jahr ausschreibt. Daneben wird erstmals auch ein Preis für „Junges Ehrenamt“ ausgelobt. Um den Sonderpreis können sich Projekte und Initiativen bewerben, in denen sich überwiegend Menschen bis zum 27. Lebensjahr sozial engagieren. Der Sonderpreis ist mit 1000 Euro dotiert.

Publiziert in Paderborner Journal

Prüfung bestanden | 14 qualifizierte Ersthelfer am Edith-Stein-Berufskolleg

Paderborn. Umgeknickte Knöchel beim Sportunterricht, Kreislaufbeschwerden, hin und wieder ein Knochenbruch: Pro Jahr erleidet jeder elfte Schüler einen Unfall in der Schule. Da ist es gut und wichtig, wenn schnell jemand da ist und das Richtige tut. Am Edith-Stein-Berufskolleg des Erzbistums Paderborn sorgen jetzt 14 Malteser Schulsanitäter für mehr Sicherheit. Während ihrer 45-stündigen Ausbildung bei den Maltesern wurden die Schülerinnen und Schüler zwischen 16 und 18 Jahren gründlich in der Erstversorgung geschult – zum Beispiel bei Unfällen, Kreislaufbeschwerden und plötzlichen Erkrankungen.

Publiziert in BLN + PJ

Anwenderforum zum Spannungsfeld von Digitalisierung und Einsamkeit im Heinz Nixdorf Museumsforum

Paderborn. Vereinsamung gilt zu Unrecht als privates Schicksal. Der schrittweise Verlust wichtiger sozialer Bindungen ist auch ein gesellschaftliches Risiko. Betroffene – gleichgültig ob alt oder jung – können dem oft mit eigenen Mitteln nicht entkommen. Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung aller Lebens- und Arbeitsbereiche auf Einsamkeit? Fördert sie diese oder hilft sie, Einsamkeit zu überwinden? Antworten suchte jetzt das Anwenderforum „Einsamkeit 4.0“ der sieben caritativen Fachverbände im Paderborner Heinz Nixdorf Museums Forum.

Publiziert in Paderborner Journal

Diözesaner Ethikrat veröffentlicht neue Empfehlung für caritative Einrichtungen im Erzbistum Paderborn

Paderborn (cpd). Der Diözesane Ethikrat im Erzbistum Paderborn hat eine neue Empfehlung zur Anwerbung von ausländischen Pflegefachkräften für den Bereich der Gesundheits- und Pflegeberufe veröffentlicht. Die Empfehlung ist eine Reaktion auf aktuelle Probleme in der Pflege: Immer mehr Menschen mit Pflegebedarf stehen immer weniger ausgebildeten Pflegekräften gegenüber. „Kurz- und mittelfristig ist keine Entspannung der Lage in Sicht“, sagt der Vorsitzende des Ethikrats, Thomas Becker. „Angesichts des Fachkräftemangels kommen die Einrichtungen und Dienste der Caritas ohne zusätzliche Pflegekräfte aus dem Ausland nicht aus.“

Publiziert in Paderborner Journal

Paderborn. Berühmte Dome und bedeutende Kathedralen üben seit jeher eine starke Anziehungskraft aus. Aber auch heimische Kirchen und Kapellen gewinnen an Aufmerksamkeit. Der Kirchenraum wird neu entdeckt als Versammlungsraum zur gottesdienstlichen Feier, als Schutzraum zur Einkehr und Besinnung, als Gegenstand kulturgeschichtlichen Interesses und als Lern- und Erfahrungsort. Diese Tendenzen bieten Chancen. Doch ohne Hinführung bleibt das Wahrgenommene unvertraut. Die Religionspädagogik hat die Bedeutung einer "Pädagogik im Kirchenraum" erkannt und für ihre Zielsetzungen fruchtbar werden lassen: Räumlich-spirituelle Erfahrungen eröffnen Zugänge zum religiösen Erleben. Hieraus erwächst eine neue, spannende Aufgabe.

Seite 1 von 2
Our website is protected by DMC Firewall!